Was ist eigentlich ein Premiumwein?

Mit FeineReben bieten wir die jeweils besten Weine der Weingütern an, von denen wir absolut überzeugt sind. Es sind die Premiumweine oder auch Spitzenweine dieser Weingüter.
Aber was ist eigentlich ein Premiumwein?
Wir klären Sie auf.

Premium gleich Flaggschiff, Aushängeschild oder Signaturwein?
Auf jeden Fall bezeichnet ein Premium- oder Spitzenwein die jeweils qualitativ besten Weine eines Weingutes. Bekannte Begriffe dieser Weine finden sich in Frankreich. Dort bezeichnen sich diese Weine Gran Vin (Erstwein).
Rein Weinrechtlich hat der Begriff Premiumwein keine Bedeutung, ist aber für viele Menschen eine Begrifflichkeit. Allerdings beim Begriff „Premium“  ist es doch der Fall. 
So zum Beispiel der Name „Reserve“. Hier handelt es sich um einen Weinqualitätsbegriff, der in vielen Ländern für sehr hochwertige Weine steht, die besondere Anforderungen haben, wie zum Beispiel eine längere Reifungsdauer oder einen höheren Alkoholgehalt. Diese Anforderungen unterscheiden sich allerdings in den verschiedenen Ländern und werden weingesetzlich geregelt. Allerdings hat in Frankreich das „Réserve“ keine gesetzliche Bedeutung. Sehr klar geregelt ist es in Italien (Riserva), Portugal (Reserva) und Spanien (Reserva).
Die Begriffe Private Reserve, Proprietor’s Reserve, Estate Reserve und Vintner’s Reserve sind Kombinationen aus dem angelsächsischen Sprachraum.
Der Riserva in Italien ist die Qualitätsbezeichnung für DOC und DOSG-Weine mit höheren Anforderungen an die Qualität. Vor allem Weine mit längere Reifung, in der Regel zwei oder mehr Jahre, sind hier gemeint. Die Regeln können je nach DOC-/DOCG-Bereich unterschiedlich sein. Eine Vorstufe zum Riserva ist der Begriff „Vecchio“ (alt) mit geringeren, die Steigerung ist der „Riserva Speciale“ mit noch höheren Anforderungen. Ähnliche Bedeutungen haben die Reserva aus Portugal oder Spanien.
Dann wird häufig im Zusammenhang mit Premiumwein der Begriff „Kultwein“ genannt. Auch dieser hat keine weinrechtliche Bedeutung, bezeichnet aber Weine von herausragender Qualität, die in der Regel nur in sehr geringer Menge produziert werden. Ein Begriff mit gleicher Bedeutung ist der „Garagenwein“.
In Frankreich denkt man an einen „Gran Cru“, wenn man von Spitzenwein spricht. Es bedeutet großes Gewächs und bezieht sich meist auf Wein. Es steht im Zusammenhang des Terroirs. Damit wird beschrieben, dass unabhängig von den einzelnen Jahrgängen und deren Qualitätsschwankungen ein ganz bestimmter Bodentyp sowie das regionale Klima von gleichbleibender festgelegter Qualität sind. So sind dem Cru Classés zum gültigen Appelation d’Origine Protégée die Spitzenqualitäten zugeordnet und gekennzeichnet.
In den einzelnen Anbaugebieten der Begriff allerdings unterschiedliche Bedeutungen. Dieser kann sich auf die Lage, die Gemeinde, das Weingut (Château) und den dort produzierten Wein beziehen.
Im Bordeaux zum Beispiel wird der Grand Cru für die Eigenschaft eines Weingutes und den dort produzierten Gran Vin verwendet. Die Lage und das Weingut werden hier somit gleichgestellt. Es ist hier sehr verwirrend, da die Regeln der Appellationen sehr unterschiedlich sind.
Im Anbaugebiet der Rhône gibt es 16 verschiedene Appellationen, die sich als Cru bezeichnen dürfen, mit denen sie als Spitzenappellationen gelten. Auf dem Etikett findet sich immer der Begriff „Cru des Côtes du Rhône“, womit dies der Zugehörigkeit der Appellation Côte du Rhône zugeordnet werden.